Montag, 6. Dezember 2010

Weltenzerstörer in rot ...

Wie die meisten über die - dummerweise immer gut funktionierenden - dunklen Informationskanäle von nt99 erfahren haben dürften - stelle ich in zwei Tagen die "4" an den Anfang meiner Altersangabe. Geplant war diese "4" mit Euch zu feiern.

Doch hört meine Geschichte.

Es war im Jahre des Herrn 2010 so um den Dezember herum, als ganz plötzlich aus heiterem Himmel eine von dunklen Mächten heraufbeschworene Seuche das ganze Land ergriff. Düstere Zeiten sollten für das gemeine Volk anbrechen, denn an allen Strassenecken waren ungewöhnlich besinnliche Lieder zu hören die zeitweise durch ein teuflisch klingendes "hoh hoh hoh" unterbrochen wurden. Überall roch es nach Nelken und Zimt. Das waren die Gewürze des Teufels und somit war jedem klar: Das war das Ende der Welt. Sie alle würden gänzlich in den dunklen Tiefen der Glühweinhölle versinken. Die Menschen flüchteten sich ins Dauershopping oder fanden sich einfach mit Ihrem Schicksal ab. Einzig ein paar streng gläubige Firmenchefs versuchten dem Unheil zu entkommen, indem sie ihre Angestellten in die sündigen Gastronomiehöhlen der Stadt trieben um dem dunklen Herrscher, dem Weihnachstmann, Opfer zu bringen. Sie überfüllten mit ihren Untertanen sämtliche Lokalitäten, bis kein einziger Platz mehr frei war und nannten dies "Weihnachtsfeier". ...

Es war wirklich anders geplant, wobei wahrscheinlich schon beim ersten Planungsgedanken die Planungsschwäche eingesetzt hat. Sei es wie es sein, ich hab's verpennt.

Aber! Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Die Huldigung der grossen "4" wird nicht ausfallen, sondern lediglich ins nächste Jahr verschoben. Ich laß mich doch nicht von so'nem Möchtegernweltenzerstörer den Spaß vermiesen!

Ich hoffe Ihr nehmt's mir nicht allzu übel und feiert anfang nächsten Jahres trotzdem noch mit mir - naja sofern Ihr die Weihnachshölle überlebt.

Der Mischka

1 Kommentar:

  1. So, nach nochmaligem Durchlesen klingt das aber übel düster - gestern fand ich's noch lustig.

    Eigentlich sollten der aktuellen (Weihnachts-) Stress die Entschuldigung für die verschobene Party sein. Die dann in völliger Ratlosigkeit unternommenen Versuche doch noch was auf die Beine zu stellen, scheiterten an den derzeit wegen Firmenweihnachtsfeiern total ausgebuchten gastonomischen Einrichtungen.

    Ich hoffe damit ist der ursprüngliche Text etwas nachvollziehbarer. Ich find Weihnachten nämlich garnicht sooooooo blöd.

    AntwortenLöschen